Anmelden

Presse-Center

Gut zu wissen

Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen und Informationen der Sparkasse Tauberfranken.

Details

Anregungen der Sparkassen-Finanzgruppe zur Bundestagswahl 2017

24.08.2017

Anregungen der Sparkassen-Finanzgruppe zur Bundestagswahl 2017

24.08.2017

Anregungen der Sparkassen-Finanzgruppe zur Bundestagswahl 2017

24.08.2017

Sparkasse

Unser Land verändert sich: Wirtschaftlicher Wohlstand ist in Zeiten niedrigster Zinsen und zunehmender Digitalisierung immer wieder neu zu erarbeiten. Durch den demografischen Wandel steigen die Anforderungen an eine gerechte Verteilung der Chancen innerhalb unserer Gesellschaft ebenso wie zwischen den Regionen. Der europäische Einigungsprozess sowie rundlegende politische Werte werden durch Teile der Öffentlichkeit massiv infrage gestellt.

In einer solchen Zeit wächst das Bedürfnis der Menschen nach Sicherheit. Gerade von Finanzpartnern erwarten sie Stabilität und Verlässlichkeit. Dieser Aufgabe stellen wir uns. Sparkassen und ihre kommunalen Träger haben
seit über 200 Jahren gemeinsam mit Landesbanken und Verbundpartnern der Sparkassen-Finanzgruppe grundlegende gesellschaftliche Umbrüche erfolgreich bewältigt. Diese Fähigkeit wird besonders jetzt gebraucht.

Die Sparkassen-Finanzgruppe übernimmt eine aktive Rolle bei der Vorsorge der Menschen. Sie erbringt konstant hohe Leistungen für einen facettenreichen Mittelstand in Deutschland und engagiert sich umfassend und flächendeckend für das gesellschaftliche Miteinander vor Ort. Mit alltagstauglichen Innovationen machen wir unseren 50 Millionen Kunden das Leben ein Stück weit einfacher. Anregungen der Sparkassen-Finanzgruppe zur Bundestagswahl 2017 Dafür brauchen wir politische Rahmenbedingungen, welche dies möglich machen.

Seit der Finanzkrise ist viel passiert: Es gibt einen EU-weiten Aufsichts- und Abwicklungsmechanismus, gemeinsame Standards der Einlagensicherung und einen wachsenden Verbraucherschutz. Finanzmärkte, Produkte und Marktakteure sind längst nicht mehr unreguliert. Politik hat viele Grenzen gesetzt. Gerade das kundennahe, stabile und regional verankerte Sparkassengeschäft muss aber auch die nötigen Freiräume erhalten, um die massiven Umbrüche unserer Zeit zu meistern.

Das erfordert eine Differenzierung der regulatorischen Vorgaben zwischen lokalen Kreditinstituten einerseits und internationalen Finanzkonzernen andererseits. Gleiches muss gleich und Ungleiches ungleich geregelt werden.
Vor allem brauchen kreditwirtschaftliche Verbünde bessere Proportionalität in der Regulierung. Denn Menschen und Unternehmen in allen Regionen brauchen Finanzdienstleister mit regionalem Know-how, die für eine
breite Risikostreuung in der Finanzwirtschaft sorgen.

Aus dieser Grundhaltung heraus beziehen wir Position, um einen Beitrag zur sinnvollen Weiterentwicklung des finanzpolitischen Rahmens in der kommenden Legislaturperiode zu leisten.

Nähere Informationen stellen wir Ihnen zum Download zur Verfügung:

 

pdf Anregungen_der_Sparkassen-Finanzgruppe_zur_Bundestagswahl_2017-1

Aufrufe
i